Robert Pappert, Laetare, TTBB e soli

  1. Robert Pappert, Laetare, TTBB e soli
    Brano d’obbligo del XII concorso internazionale di canto corale Seghizzi, 1973
    ESO Edizioni Seghizzi Online – RiMSO marzo 2015, II (52)

ESO 52 Robert Pappert Laetare Jerusalem

Robert Pappert (* 12. Februar 1930 in Hausen (Obertshausen; † 20. März 2010 in Obertshausen) war ein deutscher Komponist. Pappert erhielt eine Ausbildung von 1941 bis 1950 am Konservatorium Offenbach am Main, bei Karl Hartmann in Frankfurt am Main und am Institut für Kirchenmusik Mainz. Dort legte er das Examen als Chorleiter und Organist ab. Der erfolgreiche Dirigent von Jugend-, Frauen-, Männer- und gemischten Chören ist als Komponist von etwa 1400 Chormusikstücken einer der meistgesungenen deutschen Komponisten der Gegenwart. Er war Gründer und künstlerischer Leiter des Kammerchores Hausen, mit dem er auf internationalen Chorwettbewerben in Arezzo, GORIZIA (8 Jahren) und Tolosa 1. Preisträger wurde. Dieser Chor hat sich 1998 aufgelöst. Die Wettbewerbe, Festivals und Konzertreisen nach Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien beeinflussten seine kompositorische Tätigkeit. Er schrieb seine Kompositionen für alle Chorgattungen und für Chöre verschiedenster Qualifikation. Als Juror war er bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben tätig. Er war Mitglied im Fachverband deutscher Berufs-Chorleiter. Robert Pappert war Leiter des Vokalensembles “Die Nussknacker”. Sie traten von 1955 bis 1964 als Doppelquartett und bis 1972 als Quartett auf, bei Schallplatten-Produktionen solistisch und als Background-Chor. Mitwirkung bei Fernsehproduktionen.